Sehr geehrter Herr Dr. Stuckensen

Sie sind für mich Segen pur für die Gesundheit, ich danke Ihnen von Herzen.

Nun bin ich schon Schmerzfrei im gewöhnlichen Alltag, und ich konnte auch wieder laufen gehen, das ich seit 2 Monaten nicht mehr konnte, weil das zu schmerzhaft war, das ist noch nicht ganz frei von Schmerz und das alles nach knapp einer Woche Übung.

Heute Morgen wurde mir zum ersten mal komisch übel und leicht schwindlig mit der Übung mit dem Blackroll und das hielt bis Nachmittag an. Es sind die komischen Gefühle, die ich nach dem schweren Unfall vor 40 Jahren mit einer Schädelfraktur. Ist das möglich, dass es alle meine Störungen, die mal hatte hervorbringt und auch heilt mit den Übungen?

Sie haben das so gut erklärt, dass ich jetzt so viele Menschen sehe, wo die Bänder und Sehnen verkürzt sind, was zuvor nicht möglich war.

Sie sind für mich ein wahres Genie, wie Sie Ihr Können rüber bringen.

Sie haben auch vom Gehirn gesprochen, wie es zu überlisten sei von Gewohnheiten, die nicht aufbauend sind.

Gerne würde ich mehr darüber erfahren, können Sie mir dazu Literatur, die für mich verständlich ist angeben?

Sowie auch ein Buch mit  Übungen, von denen Sie mir gezeigt haben und sicher noch mehr zeigen werden von den sehr einfachen und  wirksamen.

Haben Sie einen angenehmen Sonntagabend.

Viele liebe Grüsse

O. B.

 



Sehr geehrter Herr Stuckensen,

ich war von Mai bis Juli in Ihrer Behandlung - ich hoffe, Sie erinnern sich
an mich! Die Leiden werden wohl meist dieselben sein - aber die Menschen
glücklicherweise nicht!

Sie haben mir zu einem neuen Lebensgefühl verholfen! Meine Schmerzen sind
weg - schon seit einem halben Jahr recht konstant - und wenn's zieht und
ziept mach ich Ihre Übungen und bin wieder hergestellt. Ich stelle fest,
dass sich mein Gang tatsächlich verändert hat. Nachdem ich mich jahrelang
durch die Schuhgeschäfte gequält habe und doch immer wieder die falschen
Schuhe hatte, egal wie teuer, habe ich nun eine Marke für mich entdeckt. Das
heisst: ein Paar für Sommer - eins für den Winter! Und meine Füsse gehen wie
auf Wolken!

Das ist ein wunderbares Gefühl, denn ohne Schmerzen lebt es sich einfach
besser!

Ich danke Ihnen für Ihre erfolgreiche Behandlung und wünsche mir (und
Ihnen), dass auch andere Schmerzgeplagte den Weg zu Ihnen finden, bevor sie
unter dem Skalpell landen!

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein schönes Weihnachtsfest und alles
Gute im neuen Jahr.

Freundliche Grüsse

S. Z.

 


 

Hallo Herr Dr. Stuckensen

Ich möchte meinen Termin für nächste Woche Mittwoch absagen. Die Übungen zeigen bereits erste Wirkung und die Schmerzen werden weniger. Ich denke, wenn ich fleissig dran bleibe, geht es auch ohne eine weitere Konsultation. Herzlichen Dank für Ihre tolle Arbeit - Dank Ihnen kann ich nun wieder sitzend arbeiten, was für eine Wohltat.

Danke und schöne Grüsse

K. M.


 

 

Guten Abend Dr. Stuckensen,

Sie haben mich Anfangs Jahr kurzfristig behandelt wegen ausstrahlenden
Schmerzen in die Beine.

Ich möchte mich nochmals für Ihre Behandlung und Instruktion bedanken.
Seither mache ich nun fast täglich die Dehnungsübungen und die morgendlichen
2 km zur Arbeit sind pure Physiotherapie.
Erstaunlicherweise sind auch die Nackenschmerzen, die mich jahrelang
begleiteten fast vollständig verschwunden. Herzlichen Dank dafür!

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in die neue Woche und verbleib mit
freundlichen Grüssen

R. L.

 


Hallo guten Tag Herr Dr. Stuckensen

 

Gerne schicke ich Ihnen zwischendurch einen ganz besonderen Dank für die einfachen und sehr wirkungsvollen Übungen.

Das Wohlbefinden  und die Beweglichkeit steigert sich stetig, sei es die Sichtbare, wie die Unsichtbare.

Die Übungen haben auch eine Formbringende Wirkung, die zunehmende Verformungen der Jahre gehen so schnell wieder zurück, für mich ein Wunder pur.

Es freut mich sehr, dass Sie Ihre so grosse Liebe zum Menschen haben und Ihr Können und Wissen einfach weiter geben und auch ich mich zu den glücklichen zählen darf.

Und dass Sie Ihre langen Ferien hinaus schieben der Menschheit zuliebe.

 

Bis bald mit freundlichen Grüssen

O. P.

 


Lieber Herr Stuckensen,

ich wuensche Ihnen herzlichst ein schoenes Weihnachtsfest und alles Gute im neuen Jahr.

Auch moechte ich Ihnen sagen, dass kein Tag vergeht an dem ich nicht dankbar an Sie denke.
 Meine Lebensqualitaet ist so sehr gestiegen, wie ich mir's nie haette vorstellen koennen.

Bleiben Sie Ihnen und uns erhalten


O. I.


 

 

Sehr geehrte Damen und Herren

Seit fast zwei Jahren litt ich an langsam steigenden Schmerzen im Rücken und eine etwas gebeugte Haltung beim Gehen. Anfangs September 2012, nach einer Anstrengung, hatte ich ein schwere Krise und ich musste 2 starke Schmerztabletten nehmen, damit ich mit der Hilfe meiner Frau zum Arzt gehen konnte. Der Arzt kennt mich seit vielen Jahren; er empfahl mir eine kleine Cortison-Spritze in einen spezifischen Punkt am Kreuz. Ich (bald 88 Jahre, sehr aktiv und seit 38 Jahren kein einziges Medikament, Pillen, Impfungen, etc., nur Homöopathie, etc.) willigte ein, gezwungener weise. In den nächsten Tagen waren die Schmerzen erträglich. Der Arzt, auch der Homöopath und die Familie empfahlen mir dringend ein MRI.

Resultat: 2 lädierte Bandscheiben und verengter Spinalkanal.

Diagnose vom Schulmediziner: einige Wochen Cortison zur Linderung, anschliessend unbedingt eine Operation in der Schulthess-Klinik, um die Bandscheiben zu richten und den Spinalkanal zu erweitern.

Eine mehr als heikle Operation mit ungewissen Resultaten. Ein Bekannter hat 10 (!) solcher Operationen hinter sich und leidet mehr denn je an Schmerzen und Behinderungen.

Diskussionen mit meinem Homöopath und intensive Studien im Internet zeigten mir eine andere Lösung:

In Zürich gibt es einen alternativen Schmerztherapeut, Dr. med. J.A. Stuckensen. Seine Diagnose war diametral verschieden:

Die Schmerzen in der Kreuzregion und die Ischias-Schmerzen im linken Bein sind „nur“ Symptome. Eine Symptom-Behandlung bringt nichts, die gleichen Schmerzen werden wieder auftreten. Die URSACHE muss bekämpft und geheilt werden, so verschwinden auch die Schmerzen.

Als Ursache diagnostizierte er verkürzte Muskeln und Sehnen im unteren Bauchbereich und Probleme mit dem Bindegewebe.

8 über 2-stündige Behandlungen mit detaillierten Instruktionen für die Eigenbehandlung (z.T. mit Hilfe meiner Frau) brachten eine erstaunliche Wendung zum Bessern. Treppensteigen, Liegen, Sitzen sind fast schmerzfrei; nur langes Stehen und Gehen ermüdet mich noch und ich muss mich kurz setzen.

Erstaunlich ! Ohne Operation, ohne Rehabilitation, ohne Medikamente, einfach die Ursache richtig behandeln und der Körper heilt sich selbst. Aber … das bringt kein Geld für „immer mehr Ärzte und Kliniken bieten Wirbelsäulen-Chirurgie an“. Auch Krankenkassen ziehen die Symptombehandlung vor;  Schmerztherapie, welche die Ursachen zu einem Bruchteil  der Kosten einer riskanten Symptom-Operation effizient behandelt, wird nicht vergütet !!

Freundliche Grüsse

E. H. W.



Hallo Herr Stuckensen

Am Mittwoch war ich bei Ihnen, am Donnerstag und freitag habe ich
gearbeitet, ein kleines bis mittleres Pensum. Und die Dehnungen vor und nach
der Arbeit gemacht.
Die Ellenbogenschmerzen, bzw. der Druck, der "durch die Cortisonspritze
hindurch" noch spürbar war, ist ganz weg. Der Ellbogen scheint keine Thema
mehr zu sein....

Der verkürzte Trizeps hat am zweiten Tag von dem Dehnen aber so geschmerzt
und in den ganzen Arm ausgetrahlt, hauptsächlich speichenseitig und durch
die Armbeugersehen, heisst die glaube ich, dass ich gestern lieber Flector
Granulat genommen habe, vor der Arbeit.
Ich habe weitergedehnt und heute ist der Trizeps schon lockerer, allmählich
spüre ich die Dehnung jetzt nicht mehr nur im Oberarm sondern sie rutscht in
Richtung Schulter vorne und Brustmuskel. Der Druck an dem Gelenk
Schlüsselbein, Brustbein, 1. Rippe hat sich auch gelockert, nachdem ich
gestern selbst die Ansätze in der Region mit druck bearbeitet habe.
So ungefähr.... also ich glaube, das ist der richtige Weg.

Die Behandlung hat aber noch eine Nebenwirkung: ich arbeite anders...... das
ist aber noch am Werden, wurde von meine Klienten bemerkt. Als positiv
bemerkt. Dazu kann ich aber nicht mehr sagen, es ist eben noch am Werden.
Ich glaube, es hat etwas mit Genauigkeit bei der Arbeit und mit weniger,
dafür aber genauer zu tun. Meinem Klient von eben haben ich von Ihnen
erzählt und er sagte, ich hätte aber bei Ihnen was gelernt, das sei für ihn
offensichtlich, das sei jetzt die besten Massage, die er von mir bis jetzt
bekomme............

Also ich dehne jetzt mal weiter. ich möchte erst diesen Oberarm locker
bekommen, und spüren, dass auch die Brustmuskeln gedehnt werden und dann
wieder kommen.....

Danke erst mal für Ihre Hilfe
Herzliche Grüsse
S***** K*****

Physiotherapeutin



guten Tag  Herr Dr. Stuckensen,

es ist nun schon mehr als 2 Monate her, seit ich das letzte Mal bei Ihnen war. Wir haben vereinbart, dass ich mich bei Ihnen per Email melde, wie es mir geht.

Die 2. Hälfte dieses Winter war für mich eine gute Zeit. Ich hatte kaum mehr Beschwerden mit meinem linken Knie. Ich bin sehr zufrieden.

Ich möchte es jetzt so belassen und weiterschauen, wie es sich entwickelt – ob es weiterhin so gut bleibt. Ich werde weiterhin die Uebungen und die Behandlung machen, wie Sie mir empfohlen haben.

Für Ihre Behandlungen und Ihr Wissen, das Sie mir vermittelt haben, danke ich Ihnen nochmals ganz herzlich. Sie konnten mir sehr helfen! Vielen herzlichen Dank! Mögen Sie noch vielen anderen Patienten so behilflich sein!

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Zeit und grüsse Sie freundlich

M. H.



Sehr geehrter Herr Stuckensen

Am 8. und 20. August 2012 war ich bei Ihnen in Behandlung wegen der Schmerzen im linken Knie.

Sorry, dass ich mich nicht früher gemeldet habe. Ich bekam es mit Hilfe Ihrer Übungen recht gut „in den Grff“ und seit ca. Mitte Oktober ist das Knie wieder voll Belastbar. Die Übungen mache ich noch ziemlich regelmässig.

Besten Dank für Ihre Bemühungen

Mit freundlichen Grüssen

R*** G*****