Frozen Shoulder - Schultersteife - schnelle Hilfe, kompetent gelöst

Hinter der Schultersteife und der Frozen Shoulder steckt jeweils eine andere Geschichte.

Die Schultersteife ist ein sich langsam über Jahre bildender Prozess auf Grund von entzündlicher oder arthrotischer Veränderung des Schultergelenks. Sie tritt häufiger bei Patienten mit Stoffwechsel- und Hormonstörungen auf und oft auch beidseitig. Die echte Schultersteife istsehr selten. In meiner Praxis kommt sie praktisch gar nicht vor. Mit der entsprechenden Bewegungstherapie lässt sich dieser langsam einschleichenden Versteifungauch begegnen.

Die Frozen Shoulderist etwas ganz anderes. Sie kommt aus heiterem Himmel, manchmal durch einen Unfall, und betrifft die Rotatorenmanschette oder auch Muskel-Sehnen-Kappe des Oberarmknochenkopfes. Meistens ist es aber eine Wurfbewegungen, die dahinter steckt. Die kräftige Kapsel hat die Aufgabe, den Kopf des Oberarms in der sehr flachen Gelenkpfanne zu halten. Hier liegt das Geheimnis der extremen Beweglichkeit des Armes nach allen Seiten, einschliesslich der Drehung um die eigene Achse. Diese Freiheit hat ihren Preis, das höhere Verletzungsrisiko. Die Rotatorenmanschette verschmilzt mit den Sehnen der vier Muskeln, die ihren breitflächigen Ursprung am Schulterblatt haben. Das heisst, Frozen Shoulder ist die Verletzung mindestens einer dieser Muskeln, bzw. einer der Sehnen.

Wieder eine Erkrankung, die kaum behandelbar erscheint. Ohne Verletzung kommt nur eine konservative Therapie in Frage. Ruhigstellen durch Verbände, Schmerzreduktion durch Medikamente. Physiotherapeutische Massnahmen, Massagen oder lokal wirkende Arzneien können vorübergehend ein wenig lindern. Eine echte Therapie stellt das nicht dar.

Doch es gibt eine Möglichkeit Ihnen zu helfen. Der Schmerz kann rasch gemindert werden. Durch Sehnenverlängerung und damit Muskelentspannung, durch Schmerzpunktpressur. Durch den plötzlichen Schock von dem Sturz oder Unfall ist die Sehne stark verkürzt und maximal gespannt. Von aussen sind die Muskeln leicht erreichbar, die Sehnen und die Bänder jedoch nicht. Durch die Dauerschmerzen, die vor allen Dingen auch die Nacht in eine Höllenzeit verwandeln können, versucht der Patient sich zu entspannen indem er die Schultern locker nach vorne fallen lässt. Dadurch wird die Situation noch weiter verschlimmert, da durch diese Haltung der Muskel-Sehnen-Apparat stärker gespannt wird. Nur eine sofortige Verlängerung kann Erlösung bringen.

Ein besonders unangenehmer Schmerz, der schlecht lokalisierbar ist und einseitig die ganze Schulter betrifft, rührt von dem verkrampften Muskel unterhalb des Schulterblattes (m.subscapularis). An Schlaf ist meist nicht zu denken, weil jede Berührung höllisch ist. Die Ursache ist klar und einfach. Immer ist es der Wurfarm und immer wurden wiederkehrende Wurfbewegungen gemacht, Handball, Basketball, Speerwerfen aber auch zum Beispiel beim Fliegenfischen. Die Aufgabe dieses Muskels ist das plötzliche Abbremsen und Zurückholen des nach vorne geschleuderten Armes. Für Muskeln ausserordentlich stressig. Innerhalb von Minuten lässt sich dieser quälende Schmerz beseitigen, einfach durch fachgerechte Entspannung.

Wir können gezielt jeden einzelnen der betroffenen Muskeln separat dazu zwingen, auf reflektorischem Weg sich zu lösen, weil wir die Sehnen durch eine Drucktherapie sehr rasch verlängern können. Immer sind hier Gegenmuskeln betroffen, die behandelt werden müssen. Besonders häufig sind hier auch die Brustmuskeln betroffen.

Wie immer sind auch hier die Dehnübungen zu Hause ein elementarer Teil der Therapie.

Sollte eine Sehne abgerissen sein oder gar der Oberarmkopf, so kann man das nur durch eine Operation in Ordnung bringen.

Nach einer Sitzung, in der die verspannten Sehnen definiert werden, können wir klar entscheiden, ob die Dehntherapie zum Erfolg führt oder tatsächlich ein Funktionsausfall vorliegt, zum Beispiel in Form einer gerissenen Sehne.

Daher ist vor jeder geplanten Operation dieser Versuch dringend zu empfehlen.

Anschrift

Dr. J. A. Stuckensen
Giesshübelstrasse 66
8045 Zürich

Kontakt

Fon: +41 (0)445590839
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.schmerztherapeut-zuerich.ch