Achillessehnen-Schmerzen

Allgemeines zur Erinnerung

Unsere Therapie zielt nicht primär auf den Teil, an dem Sie Schmerzen verspüren. Aber hier muss natürlich auch entspannt werden. Machen Sie sich immer klar, Sie sind ein merkwürdig hoher Turm mit einer sehr kleinen Standfläche. Im Laufe Ihres Lebens haben sich Belastungsbahnen gebildet, die Ihr inneres Gleichgewicht garantieren, aber von aussen nicht so ohne weiteres erkennbar sind. Diese müssen zuerst ausbalanciert werden, da sie sehr stark die Rumpfstruktur betreffen. Die einzelnen Etagen im Körper werden sich dabei verschieben, sodass äußerlich die Dysbalance nicht sehr auffällt. [Eiffel-Turm]

Faszienbahnen sind durchgehende Strassen, die sich vom Fuss bis zum Kopf ziehen oder umgekehrt, es ist kein Anfang oder Ende definiert. Das bedeutet, man sollte möglichst bei seiner Therapie die gesamte Bahn mit einbeziehen. Da die meisten Schmerzen lokal empfunden werden und natürlich bei jedem Menschen ein besonderes Interesse besteht, diese zu beseitigen, müssen einige Handgriffe auch lokal gemacht werden. Bei Bein- und Armproblemen ist unter Umständen auch gleichzeitig eine Entspannung dieser Regionen möglich und sinnvoll. Diese ergänzen sich und beschleunigen den Effekt. Denken Sie daran: Es gibt keinen vorgefertigten Bauplan im Körper. Daher ist grundsätzlich die Universalübung “Hangover“ indiziert und eminent wichtig. Also fangen Sie gleich damit an.

Beginn erkennen

Wenn Sie morgens nach dem Aufstehen Schmerzen an der Achillessehne haben, die mit zunehmender Bewegung weniger werden, dann sollten Sie vorsichtig sein. Die Achillessehne ist überlastet und meldet sich. Dieser Anlaufschmerz, die Druckempfindlichkeit und eine leichte Rötung über der Ferse ist Zeichen einer Entzündung, ebenso, wenn sich die Situation beim barfuss gehen verschlechtert. Die Sehne kann sich nicht mehr richtig ausdehnen. Eigentlich können sich die einzelnen Sehnenstreifen nicht mehr richtig gegen einander bewegen. Das äussert sich dann am ehesten beim Bergraufgehen. Aber wodurch kann eine so starke Sehne überlastet werden, die  bei manchem locker eine Zugbelastung von 700-800 kg aushalten kann und muss (z.B., wenn Sie aus dem 3. Stock fallen)?

Fehltraining

Bei Spitzensportlern, die in manchen Situationen extremen Belastungen ausgesetzt sind, kann man sich das schon vorstellen. Aber beim normalen Bürger? Trotzdem betreffen fast 7 % aller Sportverletzungen die Achillessehne. Männer haben hier die Nase vorn. Sie sind doppelt so häufig betroffen. Immerhin fast die Hälfte der Unfälle geschieht bei so regelmässigen Bewegungen wie Joggen und Laufen, und über ein Drittel erleben wir bei Ballsportarten.

Fehlbelastung

Die Frage nach den Ursachen ist einfach beantwortet. Die Sehne, obwohl im Ganzen stark wird eben nicht gleichmässig belastet. „Asymmetrische Zugverhältnisse mit einer gestörten Fersenführung“ nennen das die Experten. Und jetzt achten Sie auf deren Erklärung: verantwortlich dafür seien unpassendes Schuhwerk, Drehung des Fusses durch ein eingesunkenes Fussgewölbe (Senkfuss-, Knick-, Plattfuss) und Zehenanomalien (Fehlstellung, Gelenkschaden, Warzen).

Symptome sind keine Ursache

Es ist kaum zu glauben, aber in der medizinischen Literatur werden Symptome, die auf eine jahrelange Fehlbelastung des Fusses hinweisen, als Ursache benannt. Doch die Frage ist “Wodurch kommt es zu einer Fehlbelastung, die den Fuss an unterschiedlichen Stellen zu einer Reaktion zwingt?“ Die lapidare Antwort kennen wir bereits: durch eine Dysbalance, durch etwas, was das Gleichgewicht gestört hat.

Detektivarbeit: Welche Stationen oberhalb sind verantwortlich?

Da der Fuss alles tragen muss, was sich über ihm befindet, kommen eine ganze Menge Stationen infrage, vom Fussgelenk über Knie, Hüfte, Wirbelsäule, Schulter bis zum Kopf. Wenn die Ursache nicht sauber geklärt ist, wird es immer wieder zu den unterschiedlichsten Problemen im Fuss kommen. Das sollte jedem völlig klar sein.

Der Fuss muss verändert werden und nicht der Schuh

Es wird auch keinen mehr wundern, dass nicht nur einzelne Gelenke, sondern ganze Belastungsstrassen davon betroffen sind. Die weithin übliche Lösung, einen “passenden Schuh“ zu finden, kann nicht greifen. Nicht der Schuh muss sich ändern, sondern der Fuss (solange es noch geht). Bei Missbildung ist es natürlich völlig etwas anderes. Aber die meisten von ihnen werden ganz normale Füsse haben, vielleicht ein wenig deformiert und nicht mehr ganz in die normalen Schuhen passend, aber dafür verantwortlich sind die verschiedenen Zugverhältnisse der letzten Jahre in den Sehnen.

Nur vorne und hinten Muskeln und trotzdem beweglich nach allen Seiten?

Nach vier Seiten muss der Fuss beweglich sein, nach vorne, nach hinten, nach innen und nach aussen. Diese Anordnung würden wir eigentlich auch am Unterschenkel erwarten. Hier aber finden wir nur vorne und hinten eine Muskulatur. Auf beiden Seiten ist nichts. Das dicke Muskelpaket, das wir Wade nennen, muss also auch zuständig sein für den Zug nach rechts und links und nicht nur nach hinten. Wir finden also zwei verschiedene Funktionsprinzipien. Sie machen das Geheimnis des menschlichen Fusses aus. Wenn man von unten auf die Sohle blickt, bildet sie, grob gesehen ein Kreuz aus Bindegewebe. Der Balken von vorne nach hinten (von Zeh zur Ferse) bestimmt unsere Fähigkeit, uns möglichst rasch nach vorne zu bewegen. Die seitlichen Sehnen sind einmalig. Sie ermöglichen uns, auch dann einen sicheren Halt zu finden, selbst wenn wir nur auf einem Bein stehen oder auf unebenem Boden gehen.

Häufig ist es das untere Sprunggelenk

Das obere Sprunggelenk ist für die Bewegung von vorne nach hinten zuständig, das untere Sprunggelenk für jene nach beiden Seiten. Nun bilden die Bewegungsebenen kein ideales Kreuz. Das untere Gelenk steht schräg im Fuss, und zwar geht die Ebene von hinten aussen nach vorne innen. Bei der Pronation, der Innendrehung, macht der Vorderfuss einen Schlenker nach innen. Dabei bleibt die Ferse fast stehen und nur der Vorderfuss macht eine löffelartige Bewegung nach innen in die Mitte. Für die Achillessehne bedeutet das, die äussere Hälfte ist deutlich mehr gespannt, die innere Hälfte ist eher schlaff und locker. Sie erahnen jetzt das eigentliche Problem. Die seitlichen Muskeln bestimmen die Funktion und die Fehlausrichtung der Achillessehne. Diese Dysbalance muss beseitigt werden.

Die Achillessehne - Kraftspeicher für Schnellkraft

Möglichst weit mit einem Schritt nach vorne kommen, ist die Devise. Und das mit möglichst geringem Kraftaufwand. Dafür brauche ich ein langes Bein (Hebel) und eine katapultartige Feder, die so viel Energie wie möglich speichern kann. In den meisten Anatomiebüchern fängt die Achillessehne in der Mitte der Wade an und hört hinten am oberen Teil der Ferse auf. Aber das ist nur oberflächlich richtig. Funktionell geht die Sehne um die Ferse herum und weiter auf der unteren Seite des Fusses bis zu den Zehenspitzen. Nach oben reicht die Sehne in Faszienform bis an den unteren Teil des Oberschenkelknochens. Damit ist sie fast dreimal so lang und erklärt auch die bei Tieren (Kängurus oder Hunden) so hohe Sprungkraft. Die Energie wird beim Laufen sowohl in der Achillessehne gespeichert als auch in den starken plattenförmigen Faszien der Fussunterseite. Eine wesentliche Erleichterung beim Gehen! Diese Funktion ist ein wenig in Vergessenheit geraten. Wenn Sie das bei Ihrem Lauf berücksichtigen, wird es Ihnen Vorteile bringen und Ihr Training verbessern. Das führt Sie automatisch zu einer Lauftechnik, die mit dem Aufsetzen des Vorderfusses beginnt. Dadurch entsteht ein längeres Bein, das zudem auch noch mehr Energie speichern kann. Eindrucksvoll bestätigt wird dies durch das Beobachten der Läufer, die in ihrer Jugend barfuss gelaufen sind und eine bessere Schnellkraft, besonders bei Langstreckenläufen entwickeln, wenn sie mit dem Vorderfuss zuerst aufkommen (Ostafrikaner).

Wie wird die Energie gespeichert?

Das wissen wir noch nicht so genau, weil wir die Speicherprozesse in der Sehne noch nicht so richtig verstanden haben. Die Länge der Sehne verändert sich jedenfalls nicht wie z.B. bei einer Spiralfeder oder einem Gummiband. Wenn wir aus dem Stand loslaufen, wird die Energie in dem Moment gespeichert, in dem der Fuss den Boden berührt. Nach dem Abrollen wird die Kraft wieder durch einen Vorwärtsschub abgegeben. Je weniger Energie im Boden versinkt, umso leichter fällt uns das Gehen oder Rennen. Erinnern Sie sich daran, wie mühselig es sein kann, im Sande zu laufen. Bei jedem Tritt verschwindet das Gewicht im Boden. Die ganze Körpermasse muss wieder nach oben gestemmt werden, ehe der nächste Schritt möglich ist.

Das Geheimnis des sicheren Tritts, die seitliche Muskulatur

Der Kutscher und sein Pferdegespann

Wenn wir unser waagerecht ausgestrecktes Bein betrachten, dann fällt es nicht schwer, sich selbst als Kutscher zu sehen, der einen Pferdekopf (Fuss) mit einer Trense im Maul lenkt. Tatsächlich ist das Bein so aufgebaut. Die Zügel liegen mehr oder minder straff an den Seiten des Beins, da wo wir auch tatsächlich verspannte Faszien wahrnehmen. Mit dem Zug nach rechts oder links von unserem Zügel kann die Fussstellung verändert werden. Wenn Sie Ihren Fuss beim Abrollen beobachten, werden Sie feststellen, dass sie entweder die Aussenseite oder die Innenseite betonen, wie die meisten von uns. Beides muss zu einer Verzerrung im Fuss führen. Die Zügel, die Sie rechts und links in der Hand haben, bieten eine einzigartige, leichte Möglichkeit, diese Fehlstellung zu korrigieren.

Die drei Teile der Wadenmuskulatur

Y-förmig zieht der von aussen gut sichtbare zweiköpfige Wadenmuskel vom rechten und linken Oberschenkel in die Mitte und bildet hier die starke Sehne. Sollten die beiden gemeinsam, gleichmässig miteinander agieren, so wird die gesamte Sehne angezogen. Wenn aber Oberschenkel und Unterschenkel im Gelenk nicht exakt aufeinander stehen oder wenn eine Seite der Zügel straffer ist als die andere, dann wird ein Muskel (Seite) von beiden stärker belastet. Besteht der Zustand länger an, so wird sich der vermehrt beanspruchte Teil mit der Zeit stärker ausbilden. Sein Anteil an der Achilles-Ferse wird straffer und er wird zunehmend die Hauptarbeit übernehmen. Damit ist die Sehne unterschiedlich belastet. Ein Teil der Sehne ist dann stark und kräftig, der andere eher schlaff oder sogar brüchig. Harmonie wäre auch hier geboten, damit es nicht bei einer extremen Belastungen kurz hintereinander zu einem Riss jeweils einer Sehnenhälfte kommt. Gott sei Dank gibt es noch einen dritten Muskel (Schollenmuskel), der genau hinter den beiden eben beschriebenen liegt. Er bildet den stabilen Mittelteil, da er nicht wie die anderen beiden vom Oberschenkelknochen ausgeht, sondern nur vom Unterschenkel aus startet.

Gleichmässiges Training wichtig

Jetzt wird es klar: nur wenn alle Teile gleich trainiert und belastet sind, haben wir es mit einer grossen, starken Sehne zu tun. Im anderen Fall wird eine halbe (oder eine drittel) Sehne leicht überbelastet oder gar reissen. (Sie sehen wie wichtig richtig ausgeführtes Muskeltraining und passende Entspannungsübungen sind) Unsere moderne Lebensführung tut ihr übriges und verleitet uns zu langer Inaktivität und übertriebener Muskelaktivität. Wir sitzen buchstäblich in einer Falle. Zur Erinnerung: die Verkürzung einer Sehne und des dazugehörigen Muskels kann nur in zwei Fällen erfolgen. Einmal, wenn die Muskulatur nur wenig in Aktion tritt (Inaktivität) und zum anderen, wenn eine immer wieder gleichförmige Bewegung von ihr verlangt wird.

Wadenmuskulatur im Sitzen immer inaktiv

Die normale Beinhaltung ist ein durchgestrecktes Bein, wie es beim Stehen, Laufen und Liegen ist. Schon bei leichter Beugung des Knies sind die beiden Bäuche des oberflächlichen Wadenmuskels verkürzt. Das ist immer der Fall beim Sitzen und auch beim Schlafen auf der Seite mit angezogenen Beinen. Während ca. 2/3 des Tages ist die Wadenmuskulatur zur Untätigkeit verdammt und verkürzt sich. Gleichförmige Bewegungen können die Situation verschlimmern. Was immer wieder vergessen wird: Laufen, Joggen und auch Radfahren sind einseitige Bewegungen. Auch hier ist die Verkürzung unvermeidlich, wenn nicht nachher entspannt wird. Ausserdem behindern unsere festen Schuhe eine permanente, ausgeglichene Bewegung.

Vorsicht, plötzliche Überbelastung

Wenn wir von der langen inaktiven Sitzphase des Tages am Abend oder am Wochenende plötzlich in eine belastende sportliche Aktivität hinüberwechseln dann wird die Achillessehne sehr schnell überlastet. In diesem Moment treten am häufigsten die Schmerzen auf. Daher ist vor dem Training eine Aufwärmphase angesagt und nach dem Training eine ausreichende Entspannung.

Entzündungen

Je nach Dauer der Bewegungseinschränkung, dem Schweregrad der zunehmenden Dysbalance und der kontinuierlichen Belastung finden wir unterschiedliche Stadien einer Entzündungserscheinung. Am Anfang werden die entzündlichen Reaktionen im Vordergrund stehen, in denen sich der Körper noch wehrt und versucht, eine Änderung herbeizuführen, durch die Entzündung der Sehne selbst, der Sehnenscheide oder des Schleimbeutels. Im akuten Stadium ist vor allen Dingen Ruhe wichtig, sodass die Entzündung wieder abklingen kann. Beschleunigen kann eine sanfte Kälteanwendung, z.B. mit einem der blauen Kühlpad, umwickelt mit einem dünnen Handtuch. Elastische Baumwollpflaster auf der Haut (Tapes) können für lokale, mechanische Entlastung sorgen, fördern die lokale Durchblutung und beschleunigen damit die Heilung. Eine Kortison Injektion würde ich nicht in Betracht ziehen. Es ist schwer, das Medikament in den schmalen Spalt der Sehnenscheide exakt zu platzieren. Gelangt es in die Fasern der Sehne, kann es zur Gewebeauflösung und Instabilität kommen.

Degenerative Veränderungen

In einer normalen, gesunden Achillessehne liegen die Fasern nebeneinander parallel ausgerichtet wie die Haare eines Geigenbogens. Sie sind auch gegeneinander beweglich. Die Sehne ist schlank und nicht druckempfindlich. Fühlt sich die Sehne dicker und aufgedunsen an und ist auf Druck schmerzhaft, dann liegen die Fasern nicht mehr parallel, sondern sind in verschiedene Richtungen wie ein Filz verwoben. Da können kleine Risse in der Sehne vorausgegangen sein. Oder es sind Rückstände einer Entzündung, die wie eine Verklebung wirken. In dieser unkontrollierten Verdickung können als Zeichen mangelnder Gewebeaktivität Kalkablagerungen zu finden sein. Manchmal sieht sich der Körper sogar gemüssigt, einen knöchernen Sporn auszubilden. Am häufigsten sehen wir diese Entwicklung auf der anderen Seite des Fersenbeins. Das nennen wir dann Fersensporn. All dies sind Zeichen von massiver myofaszialer Verspannung.

[Fersensporn]

Muskelverspannungen und Sehnenverkürzung

Untersucht man die Unterschenkel- und Fussmuskulatur genauer, so sind die meisten Muskeln verkürzt und können ihre Funktion nur mangelhaft wahrnehmen. Wir haben viel zu früh unsere Füsse in festes Schuhwerk gepresst, haben versäumt, die vielen Muskeln zu trainieren, weil wir nicht barfuss gelaufen sind und können die mannigfachen Funktionen, die eigentlich möglich wären überhaupt nicht mehr ausführen. Die Muskeln verkümmern und die Sehen werden kürzer. Das betrifft auch die Sportler, die regelmässig joggen und laufen. Gerade beim Rennen auf ebener Fläche werden immer nur dieselben wenigen Muskeln beansprucht.

Die Ferse ist zu kurz

Bei einem Teil der Patienten, die Schmerzen in der Achillessehne haben, ist einfach die Ferse zu kurz. D.h. der hintere große Knochen steht nicht genügend weit heraus. Wenn man den Fuss von der äusseren Seite aus betrachtet, dann ist der Abstand zwischen dem Mittelpunkt des Knöchels und dem Ende der Ferse zu gering. Der Knöchel markiert den Punkt, an dem das Körpergewicht von oben auf den Fuss übertragen wird. Ist die Verse zu kurz, ist die Belastung zu gross. Es muss also mehr Gewicht auf den Vorderfuss verlegt werden. Das geht natürlich nicht dadurch, dass man sich einfach ein wenig weiter nach vorne beugt. Hier kämen wir in das Dilemma des Hüftwinkels und der Wirbelsäule. Wir kommen vielleicht der Lösung ein bisschen näher, wenn wir uns noch einmal kurz vor Augen halten, dass die Achillessehne bis zu den Zehen reicht. Wenn Sie Ihren Hund beim Laufen betrachten, dann hat man im ersten Moment den Eindruck, die Knie seien verkehrt herum angebracht. Dieses Knie ist unsere Ferse. Sie sehen, wie weit sie bei Ihrem Hund heraussteht. Man könnte sagen vom Knie bis zum Zeh gibt es einen nach hinten gespannten Bogen. Bei Menschen wird der in der Mitte befindliche Pfeil, die Ferse, zu weit nach innen geschoben. Das bedeutet die gerade beschriebene verkürzte Ferse. Ein weiteres Zeichen dafür ist die nach aussen hinten gedrückte Wade und das Knie. Durch Haltungsänderung und Verlagerung des Gewichtes in Verbindung mit dem Verlängern der seitlichen und unteren Fussfaszie wird der Fuss wieder eine normale Form annehmen. Das Gewicht ist wieder richtig verteilt, die Waden sind nicht mehr so durchgedrückt und die Schmerzen sind weg.

Müssen alle 30 Fussmuskeln inaktiv sein?

Praktisch die gesamte Zehenmuskulatur ist durch Tragen von Schuhen und Laufen auf künstlicher Oberfläche inaktiv geworden. Es handelt sich um über 30 Muskeln, die wir nicht mehr willkürlich ansteuern und bewegen können. Die meisten von uns wissen noch nicht einmal, wofür diese Muskeln überhaupt da sind. Beim schnellen Laufen über spitze Steine oder knorrige Wurzeln musste sich der Fuss sofort seiner Umgebung anpassen, und entsprechend können sich die Muskeln reflektorisch bewegen, ohne das Gehirn einzuschalten: Ein Teil der intuitiven, automatischen Verknüpfung der Muskulatur. Bei Naturvölkern ist diese Fähigkeit heute noch selbstverständlich perfekt ausgebildet und wir können auch jeden Tag diese traumwandlerische Sicherheit bei unseren Hunden beobachten. Bei jedem Untergrund sind sie in der Lage, entspannt und sicher zu laufen.

Lokale Veränderungen des Gleichgewichts in Unterschenkel und Fuss

Sowohl die allgemeine Gewichtsverteilung wie auch die lokalen Verspannungen und Verklebungen lassen sich durch einfache Übungen beseitigen. So auch die Schmerzen im Sehnenbereich. Wenn Sie Unterschenkel und Fuss genauer ansehen, werden Sie noch andere Bereiche finden, die deformiert und eingeschränkt sind. Diese werden durch die Übungen auch profitieren. Der Fuss wird insgesamt besser funktionieren. Für eine endgültige Lösung muss das Ungleichgewicht aus den oberen Etagen entfernt werden. Ausserdem liegen die nach hinten wirkenden Muskeln der Achillessehne direkt über denen, die für jene seitliche Bewegung zuständig sind, die oben beschrieben wurde. Bei mangelnder Bewegung sind diese meist verklebt.

Muskelverklebungen

Durch unsere Angewohnheit, mit festen Schuhen zu gehen, wird das natürliche Abrollen des Fusses nicht mehr ausreichend geübt. Die Folge ist auch hier eine Sehnenverkürzung. Und es geschieht noch etwas: die Muskelbäuche verkleben miteinander und behindern sich damit gegenseitig in ihrer Funktion. Alle Muskeln spannen immer mehr an, verlieren aber dennoch, oder gerade dadurch an Kraft. Man kann sich das so vorstellen, dass ein Teil des Muskels (meist der Mittelteil) permanent kontrahiert und damit verspannt ist. Der Rest bleibt inaktiv (wenig beweglich) und kann damit keine Leistung mehr erbringen.

Venenklappen und Ödeme

Die wichtige Pumpfunktion dieser im Inneren der Wade befindlichen Muskeln, die Blut und Lymphe aus dem unteren Körperbereich nach oben transportieren sollte, wird nach und nach schwächer. Krampfadern und Ödeme sind die Folge. Die richtige, selbst zu Hause durchgeführte Dehntechnik mit ganz einfachen, aber sehr wirkungsvollen Übungen für die Sehne wird in der Folgezeit das Risiko für eine erneute schmerzhafte Überlastung weitgehend ausschliessen. Nach der Dehnung, der Lösung von verspannten Teilen, dem Ausstreichen von Trigger Punkten muss das Muskelsystem wieder aktiviert werden. Ein achtsames Training aller Muskelteile lässt einen lebenden, neuen Muskel entstehen.

Wie immer

Erst entspannen, dann dehnen und verlängern und erst dann erneuter Muskelaufbau mit neuer Kraft und auch erneuter Funktion.

[Wadenschmerz]

Übungen

[Hangover]

[Golfball]

[Ein-Bein-Stand]

 

   





Anschrift

Dr. J. A. Stuckensen
Giesshübelstrasse 66
8045 Zürich

Kontakt

Fon: +41 (0)445590839
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.schmerztherapeut-zuerich.ch