• Startseite

Blume deas Lebens

BuchCoverAm besten das Buch über Versandhandel bestellen, da es nicht in jeder Buchhandlung verfügbar ist oder in der Praxis abholen

   WILLKOMMEN BEI DER GANZHEITLICHEN SCHMERZTHERAPIE! 

    Offensichtlich haben Sie Schmerzen - sonst wären Sie wohl nicht auf dieser Website gelandet. Doch chronische Schmerzen im Bewegungsapparat sind keine Krankheit, sondern nur ein Symptom. Und dieses lässt sich mit einem völlig neuen medizinischen Ansatz in den meisten Fällen relativ rasch beseitigen - ohne Spritzen, Pillen und Operationen. Denn nicht die Struktur des Körpers ist das Wesentliche, nicht die äussere Figur oder die ideale Proportion, sondern allein die Funktion. 

Die Frage lautet: Wie kann sich der Körper perfekt bewegen? 

Welche Bewegungsmuster sind sinnvoll, um ein Leben lang beweglich und schmerzfrei zu sein? Das aufzuzeigen, ist mein Ziel. Und Ihnen bei der Verbesserung zu helfen, das ist meine Aufgabe. 

Auf dem Weg zur Schmerzfreiheit sind allerdings auch Sie selber gefordert. Sie müssen mit grosser Wahrscheinlichkeit Ihr gewohntes Gedankengebäude komplett ändern, also völlig umdenken und einen neuen Weg beschreiten. Einen Weg mit Zukunft, wie er heute schon im Hochleistungssport regelmässig zum Erfolg führt.
Wie im Hochleistungssport reicht es nicht, die Muskeln zu trainieren und einen geschmeidigen Körper zu erhalten. Das ist bloss die eine Voraussetzung. Die andere ist mentale Stärke, Konzentrationsfähigkeit und unbedingter Wille zum Sieg. 
Um das zu erreichen, benötigen Sie eine Fokussierung auf das Wesentliche. Denn Ihre Schmerzen haben auch etwas mit alten Mustern aus Ihrer Vergangenheit zu tun. Kein Chirurg kann Ihnen helfen, diese zu beseitigen. Nur Sie selbst können sich heilen, und zwar ganzheitlich.

Konkret geht es also nicht allein um die Lösung einzelner Muskelverspannungen (wie das häufig versucht wird), sondern immer darum, eine generelle Verspannung zu beseitigen und eine über lange Zeit aufgebaute Dysbalance im Körper auszugleichen. Unsere Methode basiert auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Faszie, dieses feine Bindegewebe, das den ganzen Körper zusammenhält und die wunderbare Eigenschaft zur ständigen Regeneration besitzt.

Was sind denn unsere Hauptfehler?

  1. Wir blockieren uns selbst durch vertraute, einseitige falsche Vorstellungen. 

  2. Wir haben alle die Haltung eines schiefen Turms. Hauptsächlich die Vorder- und Hinterseite unseres Körpers werden jahrelang fehlbelastet. Dadurch entstehen zwei unterschiedliche Verspannungen.

  3. Wir sind an falsche Dehnungsübungen gewohnt. Konzentrische und exzentrische Verspannungen müssen unterschiedlich angegangen werden.

  4. Durch jahrelange Fehlhaltung werden einzelne Muskelfibrillen (Vektoren) ihrer alten Funktion beraubt. Sie sind gelähmt oder fehlprogrammiert. Diese Muskelteile müssen erkannt werden und sind neu umzuprogrammieren.

  5. Die Ihnen bisher vorgeschlagenen Therapien haben vermutlich einzelne Elemente enthalten, die völlig richtig eingesetzt wurden. Aber darunter waren auch einige, die genau das Gegenteil bewirkten. Daher kein Fortschritt.

Details über Grundsätze, Anwendungsmöglichkeiten, Anforderungen und Heilerfolge der Alternativen Schmerztherapie Stuckensen erfahren Sie auf den folgenden Seiten dieser Homepage wie auch in meinem Buch <<Chronischer Schmerz ist nur Verspannung>>, das über den Versandhandel oder in der Praxis bezogen werden kann. 

Zudem erhalten Sie auf Wunsch in meiner Praxis eine individuelle Therapieanleitung. (Private Bezahlung, da keine kantonale Zulassung besteht)

 

Es geht um eine dauernde, lebenslange Veränderung der Haltung. Von der nach vorne geklappten, eingeengten Büsserhaltung zu einer spannungsgeladenen Figur nach hinten, die Kraft und Schnelligkeit sichtbar macht, nach aussen und innen. Achten Sie auf die Plakate in Ihrer Umgebung.

Alte HaltungBoltKleinNeue Haltung

Schematische Entwicklung der Haltung in verschiedenen Lebensaltern.

Die Entwicklung einer einzelnen Person ist natürlich individuell, sodass nicht alle hier vorgestellten Haltungsmuster jeden betreffen. Aber im Prinzip folgt unsere Veränderung der Haltung nach diesem Schema, solange die Spannungsstraßen nicht aufgehoben oder verändert werden. Würden Sie mit den Figuren ein Daumenkino machen, so könnten Sie in einer Sekunde die Haltungsänderung von 90 Jahren verfolgen. Die oberste Spitze, der Kopf, kommt zuerst nach vorne, dann geht der Oberkörper nach hinten und danach klappt der Oberkörper wieder nach vorne, wobei gleichzeitig die Knie einknicken.
 
 
 
 

Anschrift

Dr. J. A. Stuckensen
Giesshübelstrasse 66
8045 Zürich

Kontakt

Fon: +41 (0)445590839
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.schmerztherapeut-zuerich.ch